Start News US-Behörden werten WhatsApp Kommunikation aus

US-Behörden werten WhatsApp Kommunikation aus

von Ben Witt
0 Kommentare

In Belgien wurden 21 Razzien durchgeführt. Die Hinweise zu den Terrorverdächtigen kamen aus den USA und waren das Auswerteprodukt von WhatsApp-Kommunikation.

Die Hinweise kamen vermutlich vom FBI. Die aus der Auswertung gewonnenen Informationen sollen zur Identifizierung der Verdächtigen beigetragen haben.

Bisher wurde dieses Vorgehen nur vermutet, doch nun ist es öffentlich dokumentiert. Dabei ist es ein leichtes, die WhatsApp Kommunikation auszuwerten.

Bis 2012 versendete WhatsApp noch unverschlüsselt, danach nutzte der Dienst eine Verschlüsselung für den Transport auf RC4, die allerdings als geknackt angesehen werden muss. Desweiteren liegen die Daten unverschlüsselt auf dem Server.

Seit Ende 2014 bietet WhatsApp eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Diese wird aber nur zwischen Android Geräten eingesetzt und der Nutzer kann nicht nachvollziehen, ob diese auch wirklich eingesetzt wird. Wir berichteten am 30.April 2015 davon.

BBM Protected Icon

Einen sicheren Messenger bietet BlackBerry mit dem BBM Protected an. Auch für Privatkunden. Nachrichten zwischen BBM Protected Nutzern haben ein PGP ähnliches System. Sender und Empfänger haben jeweils eine einzigartige öffentliche und private Verschlüsselung und Signing Keys.

Der BBM mit Grundfunktionen (Einzel- und Multichat mit Daten- und Linkversand, Gruppen mit bis zu 50 Mitgliedern mit Bilder, Listen und Kalender, Video und Voice Chat, BBM Kanäle) ist kostenlos. Erhältlich für BlackBerry OS10, Android, iOS und WindowsPhone. Nähere Informationen auf bbm.com

Protected ist für alle mobilen Betriebssysteme erhältlich, außer für WindowsPhone. Protected kostet Netto 23,40€ pro Jahr und Nutzer. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung ist im Blog zu finden.

Quelle

Forumsdiskussion

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lasse einen Kommentar da